Haubenstretch- und Wickelstretch-Verpackungsanlagen: Kosten- und Stabilitätsoptimierungen

Artikel vom 20. Februar 2020

Weiterentwicklungen bei Haubenstretch- und Wickelstretchverpackungsanlagen von Lachenmeier können nicht nur die Stabilität von standardisierten und nichtstandardisierten Ladungen optimieren, sondern die Anwender in der Getränkeindustrie auch dabei unterstützen, Kosten zu senken.

Die »Multi FleX1« (links) kann verschiedene Ladungseinheiten mit nur einer Foliengröße unter Stretchhaube verpacken. Der »Octopus 1845S«-Palettenwickler (rechts) wurde für hohe Durchsatzmengen entwickelt. Bild: Lachenmeier/Signode

Die »Multi FleX1« (links) kann verschiedene Ladungseinheiten mit nur einer Foliengröße unter Stretchhaube verpacken. Der »Octopus 1845S«-Palettenwickler (rechts) wurde für hohe Durchsatzmengen entwickelt. Bild: Lachenmeier/Signode

Die in der Haubenstretch- und Wickelstretchverpackungstechnologie mit führenden Firmen Lachenmeier ApS aus Dänemark, Oy M. Haloila Ab aus Finnland und H. Böhl aus Deutschland sind Teil der Signode Industrial Group und bündeln ihre Kräfte zur Demonstration der Synergieeffekte ihrer leistungsfähigen Haubenstretch- und Wickelstretchverpackungstechnologien. Die drei Unternehmen bieten gemeinsam ein ganz besonderes Portfolio an Haubenstretch- sowie vertikalen und horizontalen Einwickel-Verpackungstechnologien, die sich nicht nur auf die Optimierung der Ladungsstabilität von palettierten oder kommissionierten Produkten beschränken, sondern auch dazu beitragen, Kosten zu senken.

Die gemeinsamen Lösungen der drei Unternehmen ›stretchen‹ buchstäblich die Möglichkeiten zum Schutz von Ladungen, sowohl global als auch dimensional. Global ist dies auf die weltweite Präsenz der Unternehmensgruppe bezogen, dimensional, weil zum traditionellen Ansatz der Haubenstretchverpackung sowie der horizontalen und vertikalen Wickelstretchverpackung weitere Möglichkeiten hinzufügt wurden. Dies sind zum Beispiel differenzierte Technologien und kreative Lösungen, um die gestiegenen Anforderungen an die Ladungsstabilität zu erfüllen. Die Anwender finden im Angebot der Unternehmensgruppe mehrere innovative Lösungen, von halbautomatischen über vollautomatische Maschinen bis hin zu den dazugehörigen Folien.

Haubenstretchanlagen

Die »Multi FleX1«-Haubenstretchanlage von Lachenmeier ist in der Lage, mit einer Stundenleistung von bis zu 250 Ladungen zu operieren. Sie bietet dabei die Flexibilität, verschiedene Ladungen mit nur einer Foliengröße unter eine Haubenstretchverpackung zu bringen. Darüber hinaus können mehrere Folienrollen installiert werden, was weitere Möglichkeiten bietet, variierende Ladungsgrößen im laufenden Betrieb zu verpacken. So können viertel-, halb- und vollformatige Europaletten in einer Anlage mit automatischem Folienwechsel verpackt werden. Die eingesetzte Haubenstretchfolie ist zu 100 Prozent recycelbar. Die Anlage wurde so entwickelt, dass der benötigte Stromverbrauch beträchtlich verringert werden konnte. Des Weiteren wurden Druckluftverbrauch, Gesamtgewicht und Größe der Anlage ebenfalls verringert, was zu deutlichen Einsparungen führt und zu einer verbesserten Nachhaltigkeit beiträgt.

Palettenwickelanlagen

Ebenfalls oft in der Getränkeindustrie eingesetzt wird die Wickelmaschine »Octopus 1845S« von Haloila, ein Palettenwickler, der für hohe Leistungsanforderungen und optimierte Lebenszyklen konzipiert wurde. Als Weiterentwicklung wird die Anlage jetzt mit einer Eckschutzvorrichtung angeboten, die dem Schutz druckempfindlicher Ecken an den Produkten dient. Die Anlage ist mit einem ebenfalls neuen, integrierten Deckblattaufleger sowie mit einer neuen Generation S-Folienwagen ausgestattet, der mithilfe einer speziell entwickelten Technik eine Folien-Vordehnung von bis zu 400 Prozent ermöglicht. Die eingesetzte Wickelfolie wird von der Firma Mima Films hergestellt und ist zu 100 Prozent recycelbar. Durch neue Funktionen der Steuerung und unbegrenzt optimierte, produktspezifische Verpackungsprogramme ist es möglich, sowohl den Folien- als auch den Energieverbrauch merklich zu senken.

Anwender haben im Vorfeld eines Projekts immer die Möglichkeit, ihre Bedürfnisse hinsichtlich Stabilität und Schutz der Ladung mit den Experten von Lachenmeier und Haloila zu diskutieren, um immer die für den Anwendungsfall passende Verpackungslösung zu finden. Lager- und Logistikdienstleister finden automatisierte Verpackungslösungen, die niedrigere Werkstoff- und Verpackungskosten mit damit verbundenen Nachhaltigkeitsvorteilen liefern. Für Anlagen- und Logistikmanager werden Lösungen angeboten, die für erhöhten Durchsatz und Produktivität, für besseren Schutz der Ladung gegen Beschädigungen und für geringere Kosten durch Abfallreduzierung sorgen sowie die erforderliche manuelle Arbeit verringern.

Teilen
PDF-Download
Weiterempfehlen
Drucken
Hersteller aus dieser Kategorie